Herzlich willkommen!

Mein Name ist Inan Acer und ich bin kein Hundetrainer! Ich bin Problemhundeberater und berate hauptsächlich Herrchen und Frauchen darin, wie sie die Erziehung ihres Hundes in die eigenen Hände nehmen können. Menschen, die trotz mehrerer Hundeschulen und diversen Hundetrainern einfach nicht mehr weiterwissen, sich das Verhalten ihres Hundes nicht erklären können und der Meinung sind, alles schon probiert zu haben.

In fast allen Hundeschulen wird Hundebesitzern von Anfang an beigebracht, wie man mit Hilfe von Leckerlis ein erwünschtes Verhalten beim seinem Hund positiv verstärken soll. Damit Bello in Zukunft auch nicht aggressiv gegenüber Artgenossen wird, muss er durch Teilnahme an Hundegruppen (re)sozialisiert werden. Falls der Hund immer noch nichts gelernt hat, wird notgedrungen zu Hilfsmitteln wie Haltis, Maulkörben und Ähnlichem geraten, um ihn besser kontrollieren zu können. In wenigen Fällen wird am Hund sogar Gewalt angewendet, um dessen Gehorsam zu erzwingen. Diese gängige Praxis der Hundeerziehung ist jedoch von Anfang an dem Scheitern verurteilt und schadet letztendlich dem Hund mehr, als es der Mensch-Hund-Beziehung hilft. Die Reaktionen eines Hundes, sei es nun Aggressivität, Angst oder Unsicherheit, ist sozusagen die Summe aller Erfahrungen, die er mit seinem Menschen bisher sammeln musste. "Was also muss ich in Zukunft anders machen und wie bringe ich denn nun meinem Hund bei, was er nicht darf?". Und genau an dieser Stelle komme ich ins Spiel und helfe Ihnen bei der Lösung Ihrer Hundeprobleme!

Ich fange da an, wo andere aufgeben!
Meine Arbeitsweise Denken wie ein Hund. Handeln wie ein Mensch.

Zu den gängigsten Hundeproblemen mit denen Hundebesitzer täglich konfrontiert werden, gehört das Ziehen an der Leine und aggressives Verhalten gegenüber fremden Artgenossen oder Mitmenschen. Statt sich zu fragen wie man das Problem löst, sollte man sich lieber Gedanken darüber machen, warum das alles passiert und was man in Zukunft anders machen muss. Ein Hund der noch nie Grenzen gezeigt bekommen hat kann nicht unterscheiden, was erlaubt ist und was er nicht darf. Die Art und Weise wie man seinem Hund Grenzen aufzeigt, wird an Hundeschulen leider nicht beigebracht. Eine grenzenlose Hundeerziehung ist alleinig Schuld daran, dass Ihr Hund ein "Nein" nicht versteht. Dabei ist für einen Hund Grenzen aufgezeigt bekommen so normal und selbstverständlich, wie wir selbst unserem Gegenüber Grenzen aufzeigen. Grenzen schaffen Regeln und sorgen so für die nötige Harmonie in einer Mensch-Hund-Beziehung. Trotz Regeln und Grenzen vergessen wir aber niemals, auch alles Schöne mit unserem geliebten Hund zu machen.

Damit nun Probleme wie Leinenführigkeit, Unsicherheit, Angst und Aggressionen im Allgemeinen für immer der Vergangenheit angehören, müssen Sie die Rolle des menschlichen Rudelführers übernehmen. Es ist weniger eine Führerschaft von der ich spreche, sondern vielmehr eine Elternschaft, in der Sie vor allem Verantwortung für Ihren Hund übernehmen. Besonders wichtig für einen Hund ist das Bedürfniss nach Sicherheit. Es ist diese Unsicherheit bei seinem Menschen, warum Hunde oft das Gegenteil von dem tun, was wir eigentlich von ihnen erwarten. Ein Leben in einer Familie, in der keine Ordnung herrscht und es niemanden gibt, der die Familie sicher durchs Leben führt und an dem sich alle orientieren können, fühlt sich einfach nicht sicher an. Von nun an betrachten Sie die Dinge etwas anders und bringen Ihren Hund nicht mehr in Situationen, die ihn überfordern. Zu solchen Konfliktsituationen gehören besonders Kontakte mit fremden Artgenossen. Indem Sie also Führung übernehmen und beim Gassigehen vorangehen, können Sie bevorstehende Konflikte rechtzeitig erkennen. Um die Absichten Ihres Hundes erkennen zu können, müssen Sie auch lernen seine Körpersprache richtig zu deuten. Durch die richtige Deutung von Körpersprache und rechtzeitigem Aufzeigen von Grenzen entscheiden Sie, ob eine Hundebegegnung vermieden werden soll oder ein Kontakt zugelassen werden darf. Durch diese souveräne Art der Führung und des Konfliktmanagements orientiert sich der Hund gerne an seinem Menschen, weil dieser die richtigen Entscheidungen für ihn trifft. Sie lösen damit sozusagen die Konflikte für Ihren Hund. Führung vermittelt Ihrem Hund vor allem Schutz und sorgt so für das nötige Sicherheitsgefühl. Stramme Leinen lockern sich und Aggressionen lösen sich in Luft auf.

Mir ist bewusst, dass ich mit meiner Herangehensweise an Hundeprobleme wohl wissend gegen den Strom schwimme und die Dinge anders mache als Andere. Durch eine hundgerechte Denkweise kann ich die Ursache des Problems verstehen und Ihnen helfen, auf die Bedürfnisse Ihres Hundes einzugehen. Verhaltensänderungen beim Hund beginnen bereits im Kopf des Menschen.

Mein Arbeitsgebiet Fürth · Nürnberg · Erlangen
Grafenwöhr · Vilseck

Zu meinem Arbeitsgebiet gehört die Metropolregion
Fürth · Nürnberg · Erlangen.

Weiterhin bin ich in der Region Grafenwöhr & Vilseck im Einsatz und berate amerikanische Kunden mit ihren alltäglichen Hundeproblemen. Falls Sie in dieser Gegend wohnen und dringend einen Problemhundeberater suchen, der auch Englisch spricht, freue ich mich über Ihre Anfrage.

PREISE & LEISTUNGEN Professionelle Hilfe für Herrchen & Frauchen

Das gemeinsame Coaching findet bei Ihnen Zuhause und in Ihrer gewohnten Umgebung statt. Ich nehme mir Zeit für Ihre Probleme, denn mir ist wichtig, dass Sie mit Ihrem Hund im Alltag keine Probleme mehr haben und lernen die Dinge aus der Sicht Ihres zu Hundes betrachten. Wenn Sie sein Verhalten verstehen, können Sie ihr eigenes Verhalten ändern.

Individuelle Beratung vor Ort
80 €

Doppelstunde
40 €

Die Dauer der individuellen Beratung beträgt ca. 3-4 Stunden.
Die Dauer der Doppelstunde beträgt 2 Stunden.
Für die Anreise in die Region Grafenwöhr & Vilseck fallen einmalige Anfahrtskosten in Höhe von 20 € an.

Kontaktformular

Menu